Lasst Capo Schulz gleich in Italien bei seinen Goldstücken!

Der Mann wo Präsident von der EU war, musste sich erst mal einen Überblick über die hausgemachte „Flüchtlingskrise“ in Catania machen. Ja was hat er bisher denn gemacht? Im Europarat. Er müsste ja schon auf Grund seiner vorherigen Position vollumfänglich informiert sein. Herr Schulz ist durch seine jahrelange EU-Politik Mitverursacher jetziger katastrophaler Entwicklungen in Europa. Man kann diese Polit – Versager kaum noch ertragen.

Wenn man das aktuelle Polit-Schauspiel aufmerksam verfolgt, kommt man zu dem Schluss, dass die Schleusen aus Richtung Afrika nach der Bundestagswahl so richtig geöffnet werden. Mit Folgen in epischem Ausmaß. Der Fährservice der NGOs, Servicedienstleister der deutschen Regierung, wird weiterhin von der EU unterstützt, Italiens Einwände und Hilferufe werden knallhart ignoriert. Merkel und Schulz sprechen heuchlerisch  Solidarität zu, die gerade das Gegenteil bewirkt.  Bin auch für EU-Solidarität – lasst sie uns alle gemeinsam rauswerfen und HEIM schicken! Mehr Unterstützung für Italien wäre die NGOs abzuordern und nicht eine Zwangsumverteilung  in ganz Europa wie es Schulz  verlangt.  Schulz kann wie Merkel eben nicht aufhören andere europäische Staaten zu erpressen.  Man sollte einfach mal Schengen einhalten. Und das heißt: Konsequenter Schutz der Schengen-Außengrenzen. Genau das war übrigens auch die Begründung/Voraussetzung dafür, dass die Kontrollen INNERHALB des Schengenraums weggefallen sind. Das Sammelbecken Italien wird von Politikern wie Schulz bewusst gut gefüllt um es dann abzulassen. Der Michel wird gerade ganz, ganz sachte darauf vorbereitet.

Dass viele dieser Eingeschleppten nach ihrer Ankunft in Italien im Elend versinken, belegt dieses schreckliche Video mit einem Afrikaner in Italien. Den NGO-Menschenhändlern,  Politikern wie Schulz und empathielosen Gutmenschen sei Dank. Hauptsache einschleppen, der Rest interessiert die nicht. Den Afrikanern würde ihr natürliches Umfeld im großen Afrika im Kreise ihrer Clans besser bekommen, stattdessen werden sie mit falschen Versprechungen von der  EUdSSR hergelockt. Auch die italienische Mafia nutzt dies aus und beschäftigt viele in Sklavenarbeit.