Wird Zeit die NGO ‚Jugend Rettet‘ in ‚Jugend sitzt ein‘ umzubenennen

Italien hat das Schiff der deutschen NGO Jugend rettet“ beschlagnahmt und festgesetzt. „Jugend rettet“ arbeitet mit Schleppern zusammen, so Medien und Staatsanwaltschaft.

Das ist ein Anfang,  doch es fahren noch etliche andere Schlepperschiffe, da gibt es noch viel zu tun. Wer bezahlt das alles?!  Deshalb alle Schiffe beschlagnahmen, Konten einfrieren und nachforschen wer die Geldgeber sind und bei Verdacht auf Schlepperei alle Verantwortlichen vor ein Gericht stellen. Ohne diese drastischen Maßnahmen wird es nicht mehr gehen. Die Hauptschuld an diesen Zuständen tragen Merkel und die EU-Politiker, alle haben Blut an den Händen kleben.

Nur Naivlinge glauben oder glaubten an den humanitären Charakter dieser NGOs. Längst gibt es eine Flüchtlingsindustrie, wo sich Caritas, Rote Kreuz,  Ärzte ohne Grenzen, Save the children  etc.. und der ganze Anhang dumm und dämlich verdienen, auf Kosten der Steuerzahler. Eine Vertreterin von Sea Watch hat im Fernsehen gemeint, wenn sie die Leute nach Italien bringen müssen, dann dauert das mit ihren kleinen Booten zu lange. Können dann weniger „retten“. Die sollen sich in den afrikanischen Ländern um die Leute kümmern, aber das ist eben nicht lukrativ. Wird Zeit, dass man ihnen rigoros Grenzen aufzeigt.

NGO’s sind Marxisten, denen nicht die sogenannte Hilfsbereitschaft ein Anliegen ist, sondern die Zerstörung ihrer Heimat. Die italienische Küstenwache zeigt, wie „Jugend Rettet“ die Afrikaner von den Schleppern direkt ans Schiff geliefert bekommt! Die wurden auch abgehört, die Polizei veröffentlichte jetzt Abhörprotokolle zwischen der Besatzung der „Iuventa“ und den Schleppern. AUDIO ab min 0:46